Heldenzeit

Im Duden steht, ein Held sei jemand, der sich mit Unerschrockenheit und Mut einer schweren Aufgabe stellt, eine ungewöhnliche Tat vollbringt, die ihm Bewunderung einträgt. Weiter könne es sich um eine männliche Hauptperson eines literarischen oder ähnlichen Werks handeln.

Heute ist es an der Zeit zwei Menschen zu sagen, dass sie meine Helden sind.

 

Es gibt da diesen Menschen, den ich schon sein Leben lang kenne. Er trägt seinen Kopf aufrecht und sein Herz am rechten Ort. Er ist eines dieser Kinder, die nie erwachsen werden und einer jener Menschen, die nicht aufhören sich zu wundern. Jemand, der das Leben angenommen hat und es durchzieht.

 

Dann gibt es da diesen anderen Mann, den ich erst seit sechs Monaten kenne. Wir trafen uns auf der Nordinsel Neuseelands zum ersten Mal und danach brachen wir zum Kepler-Track auf. Er ist jemand, der auf der Erde wandelt, als wäre sie ihm etwas schuldig. Der nach etwas sucht, das keinen Namen hat. Als wir uns verabschiedeten - niemand wusste damals, ob es für immer war - da schickte er mir ein Lied. Und bis heute trage ich die Melodie tief in meinem Herzen, wo es weiter spielt bis zu jenem Tag, an dem wir uns wieder sehen werden.

 

Immer wieder bleiben Menschen auf der Strecke, die sich das Leben nennt, zurück. Jedes heute hat zur Folge, dass ein Tag mehr vergangen ist und einer weniger sich morgen nennen kann.

 

Unerschrocken und mit Mut gehen diese zwei Menschen ihren Weg. Sie haben nie verlernt, was es heißt zu lachen und zu lieben und zu leben und ich habe tiefen und ehrlichen Respekt davor. Eines Tages werde ich mein Buch fertig schreiben, und dort wird auf der ersten Seite, bevor die Geschichte überhaupt ihren Anfang nimmt, stehen: für meinen Bruder (you mean the world to me) und der Held der Geschichte wird den Namen tragen, den mir jemand in Neuseeland nannte. Auf einmal steht das nächste Abenteuer an und du sagst nur: Must be good.

I said yes - Must be good

Ever since the winter when you took flight,

I still see your shadow in the lamp light,

I still get the messages you ghost write,

but everything is quiet in the dark.

I didn't want the living that you sold me,

I didn't want to hear the things you told me,

it wasn't that you even meant it coldly,

it wasn't that you meant to leave a mark...

but if it makes you feel,

it must be good,

it must be good,

it must be something about the way,

it makes you feel,

it must be good,

it must be good,

it must be something about the way.

The papers you collected in a folder,

the worry that you carried on your shoulder,

you thought it made you look a little older,

which only made me feel a little old...

Now every bit of silence is a promise,

if it wasn't I was trying to be modest,

I only thought that speaking was dishonest,

as we walked beneath the water in the cold.

But if it makes you feel,

it must be good,

it must be good,

it must be something about the way...

it makes you feel,

it must be good,

it must be good,

it must be something about the way...

it makes you feel,

is any of this even real?

is any of this real?

we're putting it down,

to something about the way...

it makes you feel,

is any of this real?

is any of this even real?

we're putting it down,

to something about the way.

The things you never wanted me to mention,

I promise you it wasn't my intention,

but silence is the mother of invention,

and I haven't heard a word from you since then.

The harbour that you're trying to embark to,

the cigarette you're trying to put a spark to,

I'm watching them develop in the dark room,

and wondering what to say to you again...

Es spielt keine Rolle wie viele Kontinente und Ozeane zwischen uns liegen, solange wir wissen, dass wir auf den höchsten Bergen Arm in Arm stehen, wie es nur jene tun, die aus dem gleichen Blut sind. Und deshalb verspreche ich dir: Ich werde immer da sein, für dich, ein ganzes Leben lang. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich dich liebe.

Es gibt dieses Lied, das ich dir einst zeigte und es drückt doch nicht aus, was ich sagen will, denn es gibt kein Wort, dass es jemals könnte.

Mighty Oaks - Brother

We had howl

We had run around

In the summer in the nighttime

We made no sound

And deep in the forest we get lost

Whistle to the Birds as they call

Go on Trips

Moving with weather as it shifts

We took to the seas and let it drift

How many islands could we hear?

I'd follow you

To the end of the world if only you would ask me to

On and on we go, my brother

I've got you

Nothing to stop us now

Because we found in life what's true

Oh my brother I'd follow you

In my faded truck

We shot across the country to find our luck

And the youth inside would scream and shout

Like a dagger in the heart we ripped it out

And we had laugh through the night

Call the star's

By the fire shining on

Through the night

We will run

To the rising life and on

Through the night

Burn the flames

The world will know our Names

And I'd follow you

To the end of the world if only you would ask me to

On and on we go, my brother

I've got you

Nothing to stop us now

Because we found in life what's true

Oh my brother I'd follow you

I'd follow you

To the end of the world if only you would ask me to

On and on we go, my brother

I've got you

Nothing to stop us now

Because we found in life what's true

And I will follow you!

Also geht hinaus in die Welt, ihr zwei Helden und wisst dabei, wo immer ihr seid, da bin auch ich.

©️Kuno 10/2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

#1 Mads

I booked a flight to Chile... Must be good I think!

KUNO

Mads! You're unbelievable!