KUNO

"Kuno ist voller Träume, immer auf dem Weg zum nächsten Abenteuer oder irgendwo in Gedanken zwischen den Welten. Sie liebt die Freiheit, Natur und alles, was Mutter Erde zu bieten hat. Es gibt nicht den einen Plan, sondern Abermillionen Möglichkeiten. Sie schreckt vor keiner Herausforderung zurück, liebt es neue Dinge zu lernen. Während ihrer Reisen hat sie mehr und mehr verstanden wie grausam und herzlich zugleich der Mensch sein kann, weshalb ihr Umweltschutz und Menschenrechte sehr am Herzen liegen.

Manchmal schaut sie einfach nur in die Ferne und während der eine nur das Land bis zum Horizont sieht, lebt sie schon in ihrer nächsten Geschichte. Wahrscheinlich ist ihr größter Kampf die Größe, Ferne und Bedeutung eines einzelnen Moments in Worte zu fassen."

Das Abenteuer

Es nimmt dich an die Hand

Geht einen Schritt vor

Wartet bis du nachkommst

Es zieht dich mit

In die Ferne, die Höhe, die Weite, die Tiefe

Erst ganz sacht und leise

Bis du ihm folgst und erlegen bist

Das hier ist das Leben

Und so ruft das Abenteuer

Spring', fall' und flieg'!

- Kuno

♥︎ Welten entdecken, Geschichten schreiben, Musik, Charaktere

♥︎ Tolkien, Verne, Kerouac, Enquist

♥︎ DIY, antik, homemade

♥︎ Fair Fashion, Umweltschutz, Menschenrechte

♥︎ Longboard, Abenteuer, Sport

♥︎ Pflaumen, Zitroneneis, Eistee, Spinat

♥︎ Tattoos, Kunst, Erinnerungen

✘ Metropolen

✘ nichts sagende Lyrics

✘ Ungerechtigkeit, politisches Desinteresse

✘ Traumlosigkeit, Perfektion

✘ abgeholzte Bäume

✘ Avocado

✘ Abschied, Grenzen nicht überwinden zu können, Distanz, Stille, wenn es laut sein müsste


#Kuno Supertramp

"With nothing left but a chord to stretch and a word to get on by." (Chuck Ragan)

#Weltenentdecker

"I want to know what you ache for – and if you dare to dream of meeting your hearts longing." (Oriah)


#Geschichtenerzähler

"I like it when stories are left open." (Alan Rickman)

#Newsletter

"Faithless is he that says farewell when the road darkens." (J. R. R. Tolkien)


Welten entdecken. Einfach eines Tages aufbrechen und hinaus ziehen in die große, weite Welt. Man erlebt Abenteuer, überwindet Ängste und wächst, weil man für diese eine Sache brennt. Und ich brenne im wahrsten Sinne des Wortes. Der Rucksack ist gepackt, das Longboard festgeschnallt, der Reisepass in der Hand. Der Abschied liegt hinter mir, der letzte Aufruf der Flugzeugbegleiter gilt mir. In letzter Sekunde gehe ich an Bord und damit auf Weltreise. Man erlebt all diese unglaublichen Dinge, sieht wie Gletscherspalten tosend ins Wasser fallen, wie Vulkane Lava sprühen. Man erklimmt Berge, klettert Wasserfälle hinunter, gibt sich dem freien Fall hin und tut all diese Verrücktheiten, die einen das Leben spüren lassen. Aber dann trifft man auf diese eine Person, von der man sich nicht verabschieden will. Man tut es. Sieht sich vielleicht niemals wieder. Für diesen einen Augenblick hat man sich geliebt. Aber das ist eine andere Geschichte. Welten entdecken. Es geht auch um Abschied, um verbrannte Kinder, die einem hinterherrennen, um Grausamkeiten und Unverständnis. Die Welt zu sehen kann aufregend und spannend sein, aber offenbart zur gleichen Zeit auch all die Gewalt, das Leid, die Ungerechtigkeit. Und diese geht selten nicht von der Menschheit selbst aus. #Weltenentdecker

Man kann sich in Geschichten flüchten, sich ihnen voll und ganz hingeben, aber man kann sie auch erzählen, weil man etwas zu sagen hat. Die größte Geschichte ist wahrscheinlich die, die das Leben selbst schreibt. Ich sammle Worte, setze sie zusammen und nach und nach entsteht meine Fiktion. Ein Buch über einen jungen Mann, der nach dem Krieg sich selbst zusammen zu setzen versucht, seinen Segen und gleichzeitig seinen Fluch in der weiten Welt findet und am Ende etwas vergisst, dass er nie hatte verlieren wollen. Egal wie viele Flashbacks und wie viel Schmerz in seiner Geschichte lag, es war seine und auf einmal ist sie es nicht mehr. Als ich die ersten Worte geschrieben habe, wusste ich nicht, wohin es mich führen würde. Alles, was wage in meinem Kopf herumschwirrte, wurde auf einmal Schwarz auf Weiß. Es gibt nur eine einzige Sache, die ich fürchte: Das die Geschichte endet. Denn dann würde ich mit einem mal all diese Charaktere verlieren. Mads, Feli, Jaime, Kuno. #Geschichtenerzähler

Kommentar schreiben

Kommentare: 0