Würdest du es wagen? Das Abenteuer? Das Überwinden aller Ängste? Würdest du losziehen? In die Weite dieser Welt? Alles hinter dir lassen und dich voll und ganz deiner Träume hingeben? Mit allem, was da kommt? Es sind diese kleinen Momente voll von großer Bedeutung. Ein letztes Mal für ein ganzes Jahr. Eine bewusste Entscheidung voller Vorfreude und gleichzeitig so grausam... weiter lesen

"Rocks coming down!"

"Rocks!"

"Rocks!"

weiter lesen

Es gibt diese Nächte, in denen man wach liegt, sich von einer Seite auf die andere wälzt und durch die dunklen Stunden quält. In solchen Nächten kommen einem die wahnwitzigsten Ideen. Meine war: Ich wollte auf Weltreise gehen. Am nächsten Morgen holte mich der Wecker zurück in die Realität und alles andere waren nur noch Hirngespinste. Aber eine Sache hatte sich verändert... weiter lesen

Wissenschaftlich gesehen braucht es nicht viel, um am Leben zu sein. Nur ein Herz, das schlägt und eine Lunge, in der der Sauerstoff diffundiert. Medizinisch gesehen braucht man auch noch das Gehirn, das ist in der Lage ist Impulse zu senden. Mehr ist nicht von Nöten.

Und doch scheint es einen Unterschied zu geben zwischen jenen, die leben und denen, die am Leben sind. Manchmal hat man es nicht selbst in der Hand. Leben oder Sterben. Leben oder am Leben sein... weiter lesen

Von mehreren tausend Einreichungen ist mein Text unter die besten dreißig gekommen und wurde gedruckt und veröffentlicht! 

Die Hinrichtung des Mörders Bomer durch seinen Henker: weiter lesen

Es gibt Menschen, die man nicht aufhalten kann, die auf der Suche nach etwas größerem und von mehr Bedeutung sind. Sie kehren einem den Rücken zu und verschwinden seelenruhig am Horizont. Zurück bleibt man selbst und die Sehnsucht. Weil man genau weiß, dass man nicht dem puren Idealismus folgen wird, der da gerade von dannen zieht, sondern den sicheren Weg wählt... weiter lesen

Vor nicht allzu langer Zeit ging ich auf die Suche nach etwas, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu finden dachte. Es war ein alter Gegenstand, der mir in die Hände fiel und das erste Wort, dass er mir ins Gehirn setzte war: analog. Dann kam ein Lächeln und dann nahm ich diesen Auftrag an: Ich wollte das eine Bild schießen, dass ausdrückt, was Zuhause ist. Also zog ich los mit dieser alten Kamera... weiter lesen

Der erste Schrei. Die Lunge entfaltet sich. Das Leben hat seinen Anfang genommen. Als Kind ist es das leichteste der Welt. Später dann verlieren wir es aus den Augen, richten unseren Blick auf das Große und Ganze und vergessen das Einzigartige. Eines Tages sitzen wir da und schreiben eine Liste mit all den Dingen, die unser Leben lebenswert machen würden. Eine Liste mit Abenteuern, die wir einmal im Leben wagen wollen. Von Zeit zu Zeit kramen wir sie aus einer dunklen Kiste hervor und führen uns vor Augen, was wir zu verlieren haben. Den Rest unserer Lebenszeit verstecken wir sie jedoch bewusst vor uns selbst... weiter lesen

Versunken für alle Zeit in tiefer, schwarzer See, wo Stolz und Anmut begraben sind, liegt die abgelegte Krone in Ruhe und im Angesicht des ewigen Friedens. Einst thronte sie hoch oben in den Weiten des Ozeans, bevor sie die schwindende Welt im Guten verlies. Eines Tages würde der Mensch sich vielleicht an sie erinnern, doch zu diesem Zeitpunkt würde es bereits lange zu spät gewesen sein. Während die Wunden an der kalten Oberfläche heilen, fristet die letzte Schönheit ihr Sein auf der Erde, die ihr nichts mehr zu geben hat. In dem geflochtenen Krieg um Macht und Ruhm setzt die weiße Krone ihren Rückzug an... weiter lesen

Oft ist nicht nur der Sonnenuntergang blutrot. Hunde verenden qualvoll unter der sengenden Sonne. Kinder sitzen hungernd auf harten Pflasterstraßen. Es passiert jetzt in diesem Augenblick. Die Krone des Eisbergs verschwindet in den tiefen der schwarzen See. Man steht Auge in Auge mit der Grausamkeit des Lebens. Ist konfrontiert mit der eigenen Schuld. Alles was Bedeutung hatte, ist auf einmal so seltsam klein. Die Zeit heilt alle Wunden, während man selbst dem Ende seines Lebens entgegen geht. Die Gerechtigkeit bleibt auf der Strecke. Verantwortung ist eine Bürde, die niemand zu tragen sucht... weiter lesen

Es gibt diese Kinder, die zum Ballett gehen und mit Glitzerstiften ihre rosa Bilder verzieren. Und dann gibt es diese, die mit voller Freude in die Mitte einer jeden Schlammlache springen - so eins war ich. Während andere Geschwister sich stritten, verteidigten mein Bruder und ich unsere Ritterburgen gemeinsam, bauten Fallen und suchten nach verloren gegangenen Schätzen. Ein Kind sollte Kind sein dürfen, solange es kann und die wirklich Glücklichen unter uns, davon bin ich überzeugt, sind es immer noch.

Immer wieder wurden in meiner Kindheit die Koffer gepackt, denn es hieß: Heldenzeit!... weiter lesen

Man verlässt sein Zuhause nicht ohne Grund. Vielmehr zieht einen ein unterschwelliges Gefühl in die Ferne und hinaus in die Welt. Das Unbekannte und das Abenteuer verbünden sich. Und zerrt das Fernweh erst einmal an einem, nun, dann sagt man nicht einfach stopp. Die Möglichkeiten, die sich auftun, sind zu verlockend. Es ist nicht so, dass man nicht wieder zurückkommen möchte. Die Heimkehr ist vielmehr fester Bestandteil der Reise. Nicht jetzt, nicht heute, aber irgendwann. "It's a dangerous business going out your door. You step onto the road, and if you don't keep your feet, there's no knowing where you might be swept off to.",... weiter lesen


Freiheit sind nur zwei Silben. Freiheit ist nur ein Wort. [...] Es gibt jene, die aufbrechen und sie weit oben auf den Bergen der Welt finden. Sie nehmen einen tiefen Atemzug kalter Luft, die durch die Lungen strömt. Ihr Blick schweift über all das, was ihnen zu Füßen liegt. Es ist, als hörten sie den Löwen brüllen. Dort, der Welt enthoben, sind sie frei.

Und dann gibt es jene, die den freien Fall wagen. Es ist dieser Bruchteil einer Sekunde, in dem man den Boden unter den Füßen verliert. Beschleunigung. Der Fall nimmt einem den Atem. Freiheit. Nicht mehr, nicht weniger... weiter lesen