Der Blick auf das Leben

Oft ist nicht nur der Sonnenuntergang blutrot. Hunde verenden qualvoll unter der sengenden Sonne. Kinder sitzen hungernd auf harten Pflasterstraßen. Es passiert jetzt in diesem Augenblick. Die Krone des Eisbergs verschwindet in den tiefen der schwarzen See. Man steht Auge in Auge mit der Grausamkeit des Lebens. Ist konfrontiert mit der eigenen Schuld. Alles was Bedeutung hatte, ist auf einmal so seltsam klein. Die Zeit heilt alle Wunden, während man selbst dem Ende seines Lebens entgegen geht. Die Gerechtigkeit bleibt auf der Strecke. Verantwortung ist eine Bürde, die niemand zu tragen sucht.

 

"Was wir zu fürchten haben ist nicht die Unmoral der großen Männer, sondern die Tatsache, das Unmoral oft zu Größe führt.", de Tocqueville

  • wenn jemand für dich Medikamente besorgt, weil du zu schwach bist
  • wenn jemand deinen Rucksack trägt, weil du dich kaum selbst auf den Beinen halten kannst
  • wenn jemand dein Geld und deine Ausweise findet und sie sicher aufbewahrt
  • wenn ein Bus voller Menschen in allen Sprachen und jeder erdenklichen Geste versucht, dir den Weg zu zeigen und du ankommst
  • wenn dich jemand fünfzehn Minuten begleitet, damit da dort ankommst, wo du hinwolltest, obwohl er in die entgegengesetzte Richtung muss
  • wenn dich der Busfahrer sachte weckt, weil du an deiner Station angekommen bist
  • wenn du kein Wort verstehst und doch alles gesagt ist, weil man oft nicht mehr braucht als ein Lächeln
  • wenn du alles teilst, dich um andere kümmerst, ihnen eine sichere Reise wünschst und sie sich bei dir melden, wenn sie angekommen sind
  • wenn jemand mehr tut als selbstverständlich ist, damit du deine Träume erfüllen kannst
  • wenn du jemandem über einen reißenden Fluss hilfst und im tiefsten Regen und Sturm bei den langsamsten bleibst
  • wenn du mit jemandem die verschlammten Schuhe schrubbst, nachdem ihr euch gegenseitig geholfen habt, wieder aufzustehen
  • wenn jemand anhält, dich fragt, ob er dir helfen kann oder ob er dich ein Stück weit mitnehmen soll
  • wenn du dein Essen mit bettelnden Kindern teilst und sie sich tausend Mal bedanken

Der Mensch besteht aus Haut und Knochen. Aber Gott sei Dank ist manch ein Schädel dick und manch ein Herz stark.

 

"Here’s to the crazy ones. The misfits. The rebels. The troublemakers. The round pegs in the square holes. The ones who see things differently. They’re not fond of rules, and they have no respect for the status quo. You can quote them, disagree with them, glorify or vilify them. About the only thing you can’t do is ignore them because they change things. They push the human race forward. And while some may see them as the crazy ones, we see genius. Because the people who are crazy enough to think they can change the world, are the ones who do."

Am Ende aller Tage steht man an der Pforte zum Niemandsland. Hinter einem liegt das, was man Erinnerung nennt und vor einem das Leben, das man zu leben wagt. 

Wer bist du, dass du dir das Recht herausnimmst, zu urteilen, wer leben darf und wer nicht?!

©️Kuno 07/2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

#1 Franzi

Hey Kuno :) vielen Dank für diesen tollen post! Er zeigt mir mal wieder dass Unterwegs sein und Reisen im allgemeinen unglaublich viel lehren- vor allem Demut & Dankbarkeit :)

Du hast einen tollen Blog & ich folge dir ab heute und bin gespannt auf deine nächsten Abenteuer.
Ganz liebe Grüße,
Franzi

KUNO

Vielen Dank für dein nettes Feedback :)