Papierschiffchen Ahoi!

[Ein Beitrag zur Blogparade "Meine Reisen als Kind" von Family4Travel]

Es gibt diese Kinder, die zum Ballett gehen und mit Glitzerstiften ihre rosa Bilder verzieren. Und dann gibt es diese, die mit voller Freude in die Mitte einer jeden Schlammlache springen - so eins war ich. Während andere Geschwister sich stritten, verteidigten mein Bruder und ich unsere Ritterburgen gemeinsam, bauten Fallen und suchten nach verloren gegangenen Schätzen. Ein Kind sollte Kind sein dürfen, solange es kann und die wirklich Glücklichen unter uns, davon bin ich überzeugt, sind es immer noch.

Immer wieder wurden in meiner Kindheit die Koffer gepackt, denn es hieß: Heldenzeit! Es ging hinaus in die Welt, ans Meer und  in die Berge. So also setzte ein kleines Kind zarte Fußspuren auf die Erde und hinterließ ein Lächeln in dieser Welt. Immer dabei: Ein kleines Brüderchen und ein großer Teddybär.

Das Gras war grün, die Mauern aus Stein und schon war es wie im Märchen. Das Schwert gezogen verteidigten wir das, was uns wichtig war: die Kindheit! Egal wo auf dem runden Erdball, wir fühlten uns unbesiegbar.

Auf hoher See, im tiefen Watt und auf den wildesten Flüssen durchquerten wir unsere Reisezeit. Immer den Blick auf das Unbekannte und Neue gerichtet. Stürmische Winde und flache Pfützen riefen immer wieder zum nächsten Abenteuer. Das Eis in der Hand und die Sonne oben am Horizont, waren wir mittendrin, im Leben.

Wir fanden Federn, Muscheln, Steine und das ewige Lächeln auf unseren Gesichtern. Das Glitzern in den Augen trieb uns immer weiter hinaus. Wir bauten Sandburgen und Männer aus Schnee. Im Hintergrund spielte der Soundtrack unseres Lebens und vorne liefen wir den anderen davon, denn es war unser Leben und niemand konnte es uns nehmen.

Es spielte keine Rolle wo die Reise hinging, es war nur wichtig, dass wir da waren, wo wir sein wollten: unterwegs. 

Erinnerungen sind das, was uns blieb. Aber da war noch etwas, das sich eingeschlichen hatte: Es war dieser Wille zu Lachen und dieses Verstehen was Familie heißt. Wir waren nicht Old-Shatterhand und Winnetou, nicht Cap und Capper und auch nicht eine Rolle von Spencer und Hill, wir waren echt.

Die größten Berge und das weiteste Land. Der tiefste Schnee und der wärmste Sand. Zuhause war da, wo wir gerade waren und Familie das, was wir hatten. Es waren diese Momente und Augenblicke in denen alles leise war und gut. Mit erhobenem Kopf und festem Schritt führte uns der Weg irgendwo ins Niemandsland. Die schwarz-weiße Landkarte wich den farbenfrohen Träumen, die uns voran trieben.

Kaputte Fahrradschläuche, aufgeschürfte Knie und zerfetzte Hemden waren Zeugen unserer Lust am Weltenbummeln. Der Morgen begann früh und der Tag hieß uns willkommen.

Wir lernten das Atmen, das Laufen, das Hinfallen und wieder Aufstehen, das Lachen, das Zusammenhalten und das Lieben. Hier und da. Zuhause und in der Ferne.  Es machte keinen Unterschied und macht es noch nicht.

Der Rucksack auf den Schulter, den Stock in der Hand und die Kappe aufgesetzt waren wir bereit für die hohen Berge, die manchmal nicht mehr als flache Hügel waren. Den Schnorchel im Mund, die Papierschiffchen zum Aufbruch bereit und die Ärmchen in den Schwimmflügeln waren wir bereit für die See, die so oft nur ein Bruchteil dessen war, was in unseren Träumen möglich schien.

Wir entdeckten, was das Leben zu bieten hatte. Lernten von dem, das vergangen war und dem, was um uns geschah. Die Legenden, in denen wir die Helden waren und die Epen, die wir durchlebten, waren es Wert dort und zu dieser Zeit, genauso wie im Hier und Jetzt.

Wir machten die Welt zu dem, was sie für uns war. Haben nie vergessen worum es die ganze Zeit ging. Tragen jeden Augenblick mit uns mit und lassen unsere Herzen noch etwas weiter schlagen, mit dem Glück, gelebt zu haben und geliebt zu werden.

Wir setzten das Papierschiffchen auf große Fahrt und mit ihm das, was wir hinter uns ließen, denn das was vor uns lag, das erschien größer. Ein tiefer Atemzug, ein kräftiger Herzschlag und schon spürten wir wieder das Kind in uns. Immer dann, wenn wir wirklich lebten.

Der Mensch hat ein Herz und ein Gehirn und in beidem hört man auch noch heute dieses nicht aufhören wollende Lachen zweier Kinder, die es geschafft haben genau das zu sein.

DANKE

Mama & Papa

©️Kuno 07/2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

#12 Klaus Reuss

Hallo Kuno,
ein wunderbarer Text, der so viele Erinnerungen an die Kindheit weckt! Bei mir war allerdings nicht die große, weite Welt, sondern das kleine, verschlafen Dorf , aus dem mein Vater stammte: Vor Ostern mit den Kindern und den Ratschen die Stunden verkünden (die Kirchenglocken wären zum Putzen in Rom gewesen, hieß es). Im Sommer mit dem Fahrrad über die Felder streifen und im Herbst bei der manuellen (!) Kartoffelernte helfen und im Feuer des Kartoffelkrauts Kartoffeln braten.
Es war immer eine tolle Zeit. Und jetzt am Amazonas machen wir das genauso mit unseren Kindern: Immer wenn es geht raus aufs Land, auf die kleine Farm vom Schwiegerpapa, zum Fischen am den See oder in die indigenen Gemeinschaften von Freunden und Verwandten meiner Freundin. Und irgendwann in nicht all zu fernen Zukunft ziehen wir dann wohl ganz aufs Land, ein einfaches Leben mit der Natur, mit unserer heiligen Mutter Erde.
Liebe Grüße und eine tolle Zeit in Abya Yala
Klaus

KUNO
Vielen, vielen Dank! Es ist schön zu hören, dass auch du eine gute Kindheit hattest und es jetzt weiter gibst. Es ist doch auch viel schöner sich die Hände dreckig zu machen und Abenteuer in der Natur zu erleben. Nur so kommen echte Kindheitserinnerungen zu Stande.


#11 Katharina

Hallo Kuno,
was für ein schöner Text! Und die Bilder sind super... :-) Ich war als Kind auch die Fraktion Schlammloch und genau so soll das doch auch sein. Einfach Kind sein. Toll, dass Dich das Reisen bereits in jungen Jahren geprägt hast und Du diese "Liebe" bis heute nicht verloren hast.
LG
Katharina

KUNO
Danke schön :) Fraktion Schlammloch ist die beste :D


#10 Katja vom WellSpa-Portal

Das erinnert mich genauso an meine Kindheit. Glitzerkram und Co waren weit, weit weg.
Aber dreckig werden, das war an der Tagesordnung :-)
Einfach "kindsein" dürfen.
Frühlingshafte Grüße
Katja

KUNO

Das hört sich auch nach einer glücklichen Kindheit an ;)


#9 Michaela

Was für ein schöner Text!! Und die Bilder sind traumhaft süß :)

KUNO

Danke schön :)


#8 Orange Diamond Blog

Wie schön du es doch geschrieben hast! Ich denke, ich schließe mich den abenteuerlustigem Kind an, das freudig mit den "größeren Kindern" der Nachbarschaft die Welt erkundet hat. Es gibt nicht schöneres als selbst Abenteuer zu erleben. Vielleicht bin ich deshalb abenteuerlustig und verbringe sehr viel Zeit in der Natur?!
Danke für den schönen Text!
Liebe Grüße!

KUNO

Danke :) Die Kindheit prägt einen doch sehr und man sollte wirklich dankbar sein, dass man sie so wie wir erleben konnte.


#7 Gina

Was für ein schöner Text! Das ruft sehr gut die Stimmung und Atmosphäre einer unbeschwerten Kindheit hervor.
LG
Gina

KUNO

Danke dir :) Genauso war es ;)


#6 Simone

Liebe Kuno,
eine tolle Liebeserklärung an deine Eltern und deine Kindheit, liest sich ganz toll.
Beste Grüße
Simone

KUNO
Vielen Dank :)


#5 Barbara

Ich war auch eins der Kinder, die mit voller Freude in die Mitte einer jeden Schlammlache springen! Und ja, ich finde auch, dass es perfekt ist, wenn Kinder so aufwachsen dürfen.
Dein Text ist mal wieder traumhaft schön zu lesen, Kompliment!

KUNO

Danke schön :)


#4 Kathi

Liebe Kuno,
wie schön, dass du so eine tolle Kindheit hattest. Meine Kindheit hat mich angesichts des Reisens auch sehr geprägt. Da ich allerdings ein Einzelkind bin, konnte ich meine Erfahrungen nicht mit einem Geschwister teilen.
Viele liebe Grüße
Kathi

KUNO

Ja ja, die gute alte Kindheit ;)


#3 Gregor

Einfach nur Klasse

KUNO

Danke :)


#2 Heike

Liebe Kuno,
es freut mich sehr, das dir deine Kindheit so in Erinnerung geblieben ist. Es macht immer wieder Spaß deine Texte zu lesen. Auch ich danke dir. LG

KUNO

Natürlich :) Danke!


#1 Sandra Ohse

Liebe Kuno,
da ist dir wieder ein kleines Meisterwerk gelungen! Es freut mich zu lesen, dass du so eine schöne Kindheit hattest, die du mit deinem kleinen Bruder teilen konntest! Ein wirklich gelungener Beitrag mit sehr sehr süßen Bildern!
LG
Sandra

KUNO

Vielen lieben Dank :) Ja, Kinderbilder sind immer sehr süß ;)